Für Ausländer, die in Spanien wohnen oder hierher ziehen wollen, ist die N.I.E. die wichtigste Nummer überhaupt. Sie ist die Identifikationsnummer für Ausländer (Número de Identidad de Extranjero) und wird hier in Spanien für fast alles gebraucht: Anmeldung des Wohnsitzes, Eröffnung eines Bankkontos, Miete oder Kauf eines Hauses, Abschluss von Handy-, Internet- und Stromverträgen und sogar zum Empfangen von Paketen von der Post. Die N.I.E.-Nummer ist persönlich und man behält sie sein ganzes Leben lang.

Bei unserer zweiten Spanien-Rekognoszierung im August 2016 hatten wir das Glück, dass der Immobilienhändler, der uns verschiedene Miethäuser in und um Ronda gezeigt hat, ein sehr grosses Interesse daran hatte, uns einen Mietvertrag aufzuschwatzen. Wir wollten ja eigentlich noch gar nichts mieten zu diesem Zeitpunkt, sondern erst einmal den Wohnungsmarkt kennenlernen und verstehen. Als der Immobilienhändler Thorwald aber gemerkt hat, dass wir noch keine N.I.E. hatten, sah er sein Business mit uns gefährdet. Darum drängte er uns seine Hilfe bei der Beantragung der N.I.E. auf. Naja, wenn sich jemand so aufdrängt, uns bei den Behördengängen zu helfen – wieso die Hilfe auch nicht annehmen?!

Wir haben uns also am Folgetag morgens früh im Büro von Thorwald verabredet, um das Antragsformular zusammen auszufüllen und dann bei der zuständigen Polizeistelle abzugeben. Für Martina war der Termin viel zu früh – sie hat es vorgezogen im Hotel auszuschlafen. Also ging ich alleine zu Thorwald und er füllte für mich das spanische Formular aus. Dann machte er noch eine Kopie von meinem Reisepass und schon gingen wir los zur Polizeiwache der Policía Nacional von Ronda, um das Antragsformular abzugeben.

Bei der Polizei angekommen mussten wir uns zuerst beim speziellen Schalter für Ausländer anstellen. Bevor wir nun aber mein N.I.E.-Antragsformular abgeben konnten, bekamen wir ein Gebührenformular ausgehändigt. Mit diesem Formular mussten wir zu einer nahegelegenen Bank und die Gebühr für die N.I.E. von knapp 10 Euro bezahlen. Mit der Bankquittung sind wir dann zurück zur Polizeistelle und haben uns wieder in der Schlange vor dem Ausländer-Schalter angestellt. Am Schalter ging es dann ganz fix: Das Antragsformular, die Bankquittung und die Passkopie abgeben sowie sich mit dem Pass ausweisen. Dann bekam ich eine Kopie des Antragsformulars zurück, mit der Aufforderung, in frühestens 5 Tagen mit dieser Kopie wieder vorbeizukommen und die N.I.E abzuholen.

Da aber unser Erkundungs-Urlaub am nächsten Tag schon vorbei war, plante ich die Abholung der N.I.E. auf Mitte Oktober. Dann werde ich nämlich mit meiner Harley von der Schweiz nach Spanien auswandern.

Die Abholung meiner N.I.E. im Oktober war ganz einfach. Ich stand extra früh auf, um gleich bei der Schalteröffnung dort zu sein. Der Ausländer-Schalter hier in Ronda ist nur am Morgen offen und  ich hatte keine Lust, lange in der Schlange zu warten, wenn man etwas später kommt.

So, der erste Bürokratie-Task in Spanien für unsere Auswanderung ist erledigt – ich habe meine N.I.E.!

 


Wie man die N.I.E.-Nummer beantragt – unsere N.I.E.-Checkliste:

  • N.I.E.-Antragsformular ausfüllen und ausdrucken (Modelo Ex-15)
  • Mit Pass, Passkopie und Antragsformular zur nächsten Polizeistelle der Policía Nacional mit Ausländer-Schalter gehen
  • Das Gebührenformular verlangen, um die Gebühren für die N.I.E. zu bezahlen (Modelo 790 – Código 012)
  • Bei einer Bank mit dem Gebührenformular die Gebühr bezahlen
  • Mit der Einzahlungsquittung zurück zur Polizeistelle gehen
  • Antragsformular und Passkopie abgeben sowie sich mit dem Pass ausweisen
  • Nach ein paar Tagen die N.I.E. bei der Polizeistelle abholen

 

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Subscribe  
Benachrichtige mich zu: